WEBTA – Institute for Web Technologies & Applications

ViSIT Projekt

Das von der Interreg Bayern-Österreich geförderte Programm ViSIT (Virtuelle Verbund-Systeme und Informations-Technologien für die touristische Erschließung von kulturellem Erbe), soll die elektronische Erschließung des kulturellen Erbes über den Inn-Salzach-Donau Raums weiter ausbauen. Insbesondere sollen durch zwei Pilotprojekte an den Standorten Kufstein und Passau diese Digitalisierung erfolgen. Hierfür werden unter anderem multimediale Endgeräte aufgestellt, welche den Besuchern das reichhaltige kulturelle Erbe, mit Hilfe neuester Technologien, vermitteln sollen. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Zusammenschließung dieser Standpunkte. Ein Ziel von ViSIT ist die Erschaffung einer gemeinsamen Wissensdatenbank. Meist bleibt ein Großteil der erarbeiteten Geschichte eines historischen Bauwerks oder Objektes ungenutzt. Durch die Vernetzung mehrere musealen Einrichtungen, wird dieses Wissen für alle Teilnehmer nutzbar. Die Festung Kufstein und die Veste Oberhausen in Passau, verbindet eine lange gemeinsame Vergangenheit. Durch den Zusammenschluss in diesem Projekt, kann diese in noch nie erreichtem Umfang dargestellt werden.

Beitrag FH Kufstein

Im Zuge des ViSIT-Projektes werden von der FH-Kufstein sowohl Kernprobleme wie die generelle Infrastruktur (Datenbanken, Synchronisationsmechanismen, Netzaufbau) zwischen den einzelnen ViSIT-Partnern als auch neue Applikationen Behandelt und Entwickelt.

Infrastruktur und Konzept

Die Problematik des Netzwerk Konzeptes beziehungsweise der Infrastruktur besteht im allgemeinen darin, die semantischen Daten mit Hilfe einer graphenbasierten Datenbank welche in allen Standorten synchron zu halten. Ebenso müssen Mediendaten wie die von anderen Projektpartnern gescannten 3D Objekte, Videos, Kartendaten, Bilder usw. auf allen Standorten zur Verfügung stehen. Um dies zu realisieren, wurde das ambitionierte Ziel gefasst, ein dezentrales Netzwerk zu kreieren, über welches die verschiedenen ViSIT-Partner verbunden werden.

Smart Desk - Applikation

Diese Anwendung wird an den beiden Standorten, Festung Kufstein und Feste Oberhaus, installiert. Es soll dem Museumsbesucher über einen großen, multitouch fähigen Display ermöglicht werden, Geschichte hautnah zu erleben und diese aktiv ergründen zu können. So könnten beispielsweise Handelsrouten und deren Auswirkung auf die umliegende Region, im bereich Bayern-Österreich, dargestellt werden. Zusätzlich sollen die sich in der ViSIT-Datenbank befindenden virtualisierten Exponate digital angezeigt werden können. Ebenso soll eine geschichtliche Suche über die gesammelten Texte inklusive Querverweise mit dem Smart Desk möglich sein. Die FH-Kufstein beschäftigt sich mit der Implementierung der Software sowie der Auswahl bzw. Beschaffung der benötigten Hardware.

Fernrohr - Applikation

Das während dem Projektverlauf entstandene augmented Reality (AR) Konzept des Fernrohres besteht darin, dass der Museumsbesucher über eine Fernrohr ähnliche Konstruktion auf wahlweise eine Landkarte oder in die umgebende Landschaft blickt. Durch die verbaute Sensorik soll das Anvisieren interessanter Punkte (POI) von dem System erkannt werden und über einen halbtransparenten Display welcher in der Konstruktion verbaut ist relevante Informationen bzw. Videos abspielen. Die FH-Kufstein beschäftigt sich mit dem erstellen eines Prototypen des Fernrohres sowie der etwaigen Produktion des Endproduktes.

Museale Partner

Wissenschaftliche Partner

Mehr über das Projekt

https://www.youtube.com/watch?v=CXws4erOZc0